Durchhalten

Der Verwaltung die Schuld am nachmittäglichen „Chaos von der Insel
runter“ vorzuwerfen ist einfach, wie es besser geht, das weiß die ÖDP auch nicht. Mit nur einem Bahnübergang und manchmal hohem Verkehrsaufkommen ist der Stau vorprogrammiert. Am 6.8.2010 meldet örtliche Lokalblatt: Schranken kommen 2014 endlich weg. Denkste! Eine erfolglose BI und ein Kläger brachten 4 Jahre Verzögerung und Mehrkosten. ÖDP bitte dort anklopfen. Die Baumaßnahmen an der Unterführung gehen in die Endphase, im Mai 2018 ist der Spuk mit dem temporären Chaos
vorbei. Leute, bitte durchhalten!Willi Böhm  34/2017

 

 

Miteinander

Es sind nicht immer die großen Projekte die unsere Stadt besonders machen.
Vor 10 Jahren gründeten Lindauer Idealisten ein Unternehmen das sich für Menschen einsetzt und ihnen neue Chancen eröffnet. In der heutigen Zeit ist die Verbindung von unternehmerischen Handeln, Nachhaltigkeit
und Wertschätzung der Mitarbeiter von größter Bedeutung.
Die Christlich Soziale Union Lindau gratuliert dem UnternehmenChance zu seinem 10
jährigen Jubiläum und bedankt sich für das gelebte soziale Miteinander. David Graf / Andreas Stiefenhofer 30/2017

 

 

Ja zu Lindau, ja zur Therme!

Liebe Lindauerinnen, liebe Lindauer!
Zwei Drittel der Stadträte im Stadtrat haben sich nach jahrelangem Ringen für die Therme Lindau entschieden.
Unsere Beweggründe hierfür sind vielfältig. Nach reiflicher Abwägung aller Fakten stellt die Therme Lindau die bestmögliche Lösung für die Lindauer Bürgerinnen und Bürger dar.
Sagen Sie beim Bürger- und Ratsbegehren bitte mit uns „Ja zur Therme“.
Vielerorts müssen Bäder geschlossen werden, da sie nicht mehr wirt-schaftlich sind. Auch in Lindau war es 5 Minuten vor 12 Uhr. Eine Sanierung von Limare und Strandbad Eichwald ist die unwirtschaftlichste und somit teuerste Lösung für Lindau. Bereits vor sechs Jahren hat sich deshalb der Stadtrat aufgemacht, um nach Lösungen zu suchen. 
Die Therme Lindau bietet ein attraktives Sport- und Familienbad für unsere Familien, Vereine, Wasserwacht, das Schulschwimmen und die Bademeister- Ausbildung. Hierbei war es uns wichtig festzulegen, dass das Strand-, Sport -und Familienbad zu den bisherigen moderaten Preisen besucht werden kann. Die Preise werden quersubventioniert durch die Besuche in der Therme

und Sauna für Bürger und Gäste. Statt einem zu erwartenden jährlichen 2,1 Millionen Euro Defizit hat die Stadt nur noch 1,4 Millionen Defizit jährlich zu tragen. Unsere Kinder können nach wie vor in beheizten Becken schwimmen lernen und auch der Schwimmsport hat nach wie vor ausreichende Trainingsmöglichkeiten. Auch können wir auch die Schwimmmeister- Ausbildung in Lindau - die einzige Ausbildungsstätte für diesen Beruf in ganz Bayern - weiterhin sicherstellen, wenn die Therme Lindau gebaut wird.
Aber nicht nur den Bedürfnissen unserer Jüngsten und der Vereine wird hiermit Rechnung getragen, sondern auch den Wünschen unserer Senioren. Die 33 bis zu 40 Grad warmen Becken, die zum Teil auch mineralisiert sind, sowie die Sauna werden aus gesundheitlichen Gründen gerne wahrgenommen werden.
Und es müssen nicht mehr weite Wege zu anderen Thermen in Kauf genommen werden. 
Gebaut werden im Sport- und Familienbad ein Mehrzweckbecken, eine Kinderwasserhöhle, ein Sportbecken mit Sprunganlage, ein Wildbach und eine Rutsche mit Reifen. Im Strandbad wird es ein Freizeitbecken, ein Freibad, ein Kleinkindbecken und Freizeitbecken mit Rutsche geben. Ein attraktives Angebot für Familien.
Die Therme Lindau ist darüber hinaus auch saisonverlängernd für den Tourismus. Das Angebot der Therme Lindau ist von Wetter und Jahreszeit-unabhängig und kann deshalb ganzjährig genutzt werden.
Auch ökologische Gesichtspunkte sind wichtig. Der Eichenhain wird endlich vom Autoverkehr befreit. 6500 qm Ausgleichsfläche werden am See nunmehr vorgehalten. 400 gerettete Bäume im Eichenhain und eine Neupflanzung von etlichen Bäumen werden veranlasst. Die Gebäudelänge wird von bisher 230 m auf 142 Meter reduziert und darüber hinaus werden 2.500 Quadratmeter Fläche entsiegelt. Ferner wird das ÖPNV- Angebot erweitert, da der Stadtbus künftig die Therme anfahren wird.
Kurzum: Wer für die Therme stimmt, stimmt für die Zukunft Lindaus. Ansonsten bliebe es nur bei einem Naturbad mit einem schmucklosen kleinen Hallenbad. Dieser Plan B würde die Stadt jährlich ungefähr genauso viel Geld kosten wie die wesentlich attraktivere Lösung durch die Therme. Das Naturbad mit Funktionshallenbad geht darüber hinaus deutlich zulasten des Schwimmsports, der Schwimmmeister-Ausbildung und vor allem der Familien und Senioren.
Einen anderen Plan B gibt es nicht. Er wäre auch nicht wirtschaftlich darstellbar.
Stimmen Sie daher mit „Ja zur Therme“!

 

Gezeichnet: Bürgermeister Karl Schober, Dr. Uwe Birk; Stadträte: Willi Böhm, Günther Brombeiß, Stefan Büchele, Katrin Dorfmüller, Miriam Ederer, Oliver Eschbaumer, Roland Freiberg, Uli Gebhard, Heribert Hostenkamp, Mathias Hotz, Thomas Hummler, Hermann Kreitmeir, Sebastian Krühn, Ulrike Lorenz- Meyer, Angelika Rundel, Andreas Reich, Martin Rupflin, Werner Schönberger, Jasmin Sommerweiß.

 

SPD · CSU · FB · FW · JA · BU  28/2017

 

Ja zur Therme

... bedeutet ein Ja zu einem attraktiven Bäderangebot!

Wir sprechen uns für ein eindeutiges JA zur Therme Lindau aus. Lindau erhält dadurch ein Sport- und Freizeitbad, ein Freibad und einen Wellnessbereich mit Sauna. Es entsteht eine Bade-, Sport- und Erholungsmöglichkeit sowohl für uns Lindauer Bürger als auch für unsere Gäste aus dem In- und Ausland. Wir sind sicher, dass die saisonverlängernde Freizeitmöglichkeit gerne  angenommen wird. Der Standort gehört zu den schönsten am Bodensee. Der Erholungssuchende kann das einzigartige Bergpanorama genießen. A. Stiefenhofer im Namen der ges. Vorstandschaft der CSU  26/2017

 

Therme Lindau

Wieder mal versucht nach sechs Jahren intensiven Verhandlungen und einem nachhaltigen Vertragsabschluss eine BI Bürger gegen die Therme zu überzeugen. Das Eichwaldbad wird es in der jetzigen Form nicht mehr geben. Das Limare ist finanziell und baulich nicht mehr haltbar. Alles andere entspricht nicht der Wahrheit. Fazit: Naturbad ohne beheiztes Becken und ohne Aufsicht, oder Therme mit Saunalandschaft, beheizte Außenbecken, Rutschen, Aufsicht und dies alles am schönsten Ort am ganzen See. Ich glaube ich weiß was richtig ist. Gehen Sie zur Wahl, nutzen Sie die Möglichkeit der Briefwahl. Karl Schober 24/2017

 

Die SOBON

... ist eine wichtige Initiative für Geringverdiener. Generell sind solche Markteingriffe und die GWG nur Behelfslösungen, die aktuelle

Härten mildern. Mieten und Eigenheime werden in Lindau zwar wegen der Lage immer etwas teurer sein. Das Problem liegt jedoch noch tiefer: Wegen der Zinspolitik und den harten gesetzlichen Regulierungen wird das Bauen zusätzlich verteuert. Am Meisten leidet der Durchschnittsbürger. Die CSU Lindau fordert daher: ENEV nicht weiter verschärfen und die BauNVO föderalisieren! Julian Vogel 22/2017

Gartenstadt Lindau

Die CSU Lindau freut sich, dass nach positiven Verhandlungen die Verträge über die Gartenschau nun endlich unterschrieben werden

können. Mit dem guten Team um Meinrad Gfall wird die Chance wahrgenommen, die Hintere Insel in einen blühenden Garten zu verwandeln.

Das Gesamtkonzept bindet viele Bereiche auch außerhalb der Insel mit ein (z. B. Lindenhofpark, Teile von Reutin & Aeschach), so dass im ganzen Stadtgebiet neue blühende Inselgärten entstehen werden. Wir sind uns sicher, dass dies zu einem positiven Stadtbild bei Bürgern und Gästen beiträgt. Thomas Hummler 20/17

 

Bürgerbegehren?

Die CSU ist klar für mehr direkte Demokratie auch auf Bundesebene.

Doch ebenso klar lehnen wir das Vorhaben der BI Eichwald ab. Eine 2/3 Mehrheit der Stadträte stimmte für die Therme. In diesem Fall hatten sie auch den klaren Wählerauftrag. Denn  im Stadtratswahlkampf stand die Verlagerung des Hallenbads ins Eichwald klar im CSU-Wahlprogramm. Natürlich ist die geplante Therme nur ein Kompromiss der vom Volk Gewählten. Den sollten wir nun aber alle im demokratischen Geist mittragen und keine kostenträchtigen Verzögerungen verursachen. Dafür stehen der neugewählte OV-Vorstand und ich. David Graf 16/17

 

Beeindr. Beleuchtung

Bereits im Februar 2015 haben sich Stadträte auf Einladung der LTK zum Thema Stadtillumination informiert. Weltmarktführer Zumtobel und ein Lichtberater haben beispielhaft dargestellt, wie Altstadtgebäude und -straßenzüge mit farbigen Lichtquellen aufgepeppt werden können. Wie das in Lindau aussehen kann, wurde uns anlässlich der Klee-Vernissage beeindruckend gezeigt. Mit einem Konzept und Sponsorengeldern sollte es der LTK möglich sein dies dauerhaft an Wochenendabenden im Sommer umzusetzen. Willi Böhm 14/17

 

 

Klare Erkenntnisse

Das Gutachten der CIMA ist sehr aufschlussreich. Stehen doch der Einzelhandel der Insel und der Lindaupark nicht wie oft gehört in Konkurrenz zueinander, sondern in einem Koppelungsverhalten. Ein gemeinsames Auftreten und Werben könnte einen Profit für Alle darstellen. Ein falsches Parkkonzept kann sich für die Insel Existenz bedrohend auswirken. Fakt ist, dass für jeden Parkplatz, der auf der Insel gestrichen wird, ein Neuer Inselnah geschaffen werden muss. Stadtbus oder Bahn sind nur dann Alternativen, wenn sie entsprechende Kapazitäten abbilden können und keinen großen Zeitverlust darstellen. Marc Hübler 12/17

 

 

Kindergarten Zech

Was für eine Antwort: Zuschussanträge müssen spätestens bis 1. August eingereicht werden. In diesem HH ist kein Geld für solch eine Investition vorhanden. Großprojekte werden nachfinanziert. Aber für die Sicherheit unserer Kinder ist kein Geld da. Ich meine doch. Die Stadt sollte selbstverständlich auf die Verantwortlichen des Zecher Kindergarten zugehen und Lösungen zeitnah besprechen. Gesperrter Kletterturm und Spielgeräte, fehlende Fallschutzmatten oder der Wunsch nach einem richtigen Sandkasten sind heute selbstverständlich. Wir werden dies einfordern zum Wohle unserer Kinder. Karl Schober 10/17

 

 

Getrennte Wege

Eschbaumer, Freiberg und Kreitmeir haben die CSU Fraktion Lindau auf eigenen Wunsch verlassen. Die Ursachen liegen in unterschiedlichen Sichtweisen wie wir unsere  mehrheitlich beschlossenen Ziele angehen. Politik auf der Grundlage des Wahlprogramms der CSU Lindau zu gestalten ist unsere Handlungsmaxime. Diese werden wir weiterhin zielstrebig verfolgen und den Blick nach vorne ausrichten. Dabei steht das Gemeinwohl und nicht die Interessen Einzelner im Fokus. Uns liegt die Zukunft Lindaus am Herzen und wir garantieren weiterhin eine verlässliche CSU Politik zum Wohle aller Bürger. Thomas Hummler 08/17

 

Miteinander

In der Vergangenheit erreichten uns auf vielen verschiedenen Wegen Ihre Anliegen, Wünsche und Kritiken. In Anbetracht der Großprojekte mag der Anschein entstehen, dass kein Raum mehr für die kleinen und alltäglichen Sorgen und Nöte vorhanden ist. Lassen Sie uns teilhaben an Ihren Meinungen und Wünschen, treten Sie mit uns in Kontakt – persönlich, telefonisch, per email. Wir freuen uns auf ein offenes, unkompliziertes und nettes Gespräch mit Ihnen.(www.csu-ortsverband-lindau.de) Andreas Stiefenhofer 06/17

 

Therme

Jetzt steht dieTherme kurz vor dem Abschluss. Mit Geheimnissen hat das alles nichts zu tun, denn der Sachstand ist seit Monaten klar und für jeden Interessierten transparent nachvollziehbar. Dass laufende Vertragsverhandlungen zwischen Herrn Schauer und der Stadt Lindau nicht öffentlich bekanntgegeben werden können, ist hingegen auch logisch. Für Lindau ist diese Therme die Chance unseren Bürgern und Gästen ein ganzjährig geöffnetes, schönes Bad zu bieten. Ich persönlich stehe voll dahinter. Stefan Büchele 04/17

 

Abwarten

Unlängst fragte mich ein Mitbürger ungehalten warum ich im Stadtrat für einen Unfug wie den FlyUnder Gestimmt habe. Ich erklärte ihm, dass es mir vorrangig

um die Ablehnung des kattauischen Provisoriums ging. Denn ob nach fortgesetzter Planung der FU überhaupt gebaut wird, hängt von verschiedenen, noch offenen Faktoren ab. Schauen wir uns erst die Planungen der DB für Reutin genau an und entscheiden dann. Keinen weiteren Schnellschuss mehr. Intelligente Lösungen brauchen Zeit. Willi Böhm 02/17